ASUS X70L laptop battery www.dearbattery.co.uk

That said, the firm is clearly still benefiting from the demise of rival Comet, though Dixons would also argue that an overhaul of its store format and efforts to improve customer services – work started by former CEO John Browett – are also paying dividends.In a Chrimbo trading statement covering the period from 1 November to 4 January, Dixons said group sales were up two per cent in constant currency, with business in the UK rising five per cent and two per cent in Northern Europe where it had festive scuffles with rivals.This has been a lively Christmas with plenty of ups and downs, said James.He described Black Friday weekend in Blighty as remarkably busy but added this was followed by a somewhat quieter couple of weeks as we approached Christmas Day.But punters flocked to the stores the day after Santa emptied his sack, and business took off like a rocket said James, making it a record day for Dixons, with more than £100,000 flowing through our tills every minute.The CEO added: This is especially encouraging as we have already passed the anniversary of Comet’s departure from the market.Despite jettisoning businesses in Southern Europe in recent years across countries including Spain, Italy and Turkey, Dixons has retained a foothold in the region in Greece, and here sales fell eight per cent due to a tough economy.

James said the overall numbers were good, but I am mindful that what recovery there is in the UK is still fledgling, and we continue to plan accordingly.We have some strong comparables in the fourth quarter and, with a later Easter as well, I expect performance in the remainder of our financial year to be more modest than the year to date. It was a year of generally positive flash transitions, with cell geometry shrinking, all-flash arrays springing up, flash companies being bought, flash companies crashing back to earth after inflated IPOs or just crashing, and happiness spraying out like sunshine from three hybrid flash/disk array suppliers.Trying to keep up with all this and fit it into a big picture was like trying to sip delicately from the water coming over Niagara Falls.

Still, some things became apparent from under the drowning flood of product and technology flash news. There began to be a general acceptance that access to I/O intensive random data was best done using flash rather than disk and that all-flash arrays definitely had a role as the best container for networked storage of hot, random data. Disk was as good as flash for streaming data and also much cheaper on a $/GB basis. So-so disk arrays were best for nearline, cool and possibly cold data, and also for large files with streaming access.The consensus view was that fast thin and light notebooks needed flash for the best performance, as did tablets. But thin and hybrid 2.5-inch flash+disk drives could be used, manufacturers started suggesting, in both tablet and ultralite form factors to provide flash speed for hot data and cheaper disk capacity for the relatively bulk cool data.We’ll look at the business side of things in a later article, but right now let’s take a look at developments in flash technology.We didn’t see triple-level cell (TLC) NAND push into enterprise applications in 2013, TLC flash being slow and having a ridiculously short write endurance level. Also flash foundries prefer to make single and multi-level cell (SLC and MLC) on their foundry production lines because these command higher volumes and deliver a better return on manufacturing investment. TLC flash remains relegated to thumb drives, camera flash cards and the like.

There was the beginning of a transition towards 1X (19nm-10nm) flash cell geometries from the 2X (29nm – 20nm) technology. Toshiba for example is building 19nm kit now. As a reminder the smaller the geometry the more NAND flash chips can be cut from a wafer, thus lowering the cost/GB. However the shift is not even across the industry; Micron is transitioning to 20nm now with a 16nm process starting production samples this year.One thing that didn’t happen was the emergence of any non-volatile technology to take over from flash. It’s generally agreed that flash technology may be unable to develop usable enterprise flash storage with acceptable endurance down at 15nm and below. Phase Change Memory and varieties of Resistive RAM, such as HP’s Memristor, are still future tech, with 3D NAND taking up the capacity slack by cramming more flash layers onto a flash chip with connecting tunnels (through Silicon Vias or TSVs) linking the layers to a base logic layer.

Micron expects to commence 3D NAND production sample shipments before mid-2014, perhaps as early as by April. But volume production won’t take place until 2015. Samsung heavily publicised its 3D_VNAND technology but production doesn’t actually look to start production this year and it’s not an orderable product.Jim Handy of Objective analysis produced a fine series of 3D NAND papers on his Memory Guy web site, discussing the technology and manufacturers’ plans.The EU is launching an anti-competition probe of major Hollywood studios and Europe’s biggest pay-TV networks over their exclusive licensing deals.The European Commission’s antitrust division said it was looking into the territorially exclusive contracts to see if they stopped broadcasters from being able to offer their services across borders, contrary to EU rules.The EC said it would be looking at restrictions in agreements between film studios like 21st Century Fox, Warner Bros and Paramount and telly firms like BSkyB in the UK, Sky Italia, Canal+ in France and Sky Deutschland.

Competition commissioner Joaquin Almunia said in a statement that the EU wasn’t trying to make US film studios sell rights for the whole continent, but it still needed to ensure that customers weren’t being unfairly treated.I want to be clear on one point: we are not calling into question the possibility to grant licences on a territorial basis, or trying to oblige studios to sell rights on a pan-European basis, he said.Rather, our investigation will focus on restrictions that prevent the selling of the content in response to unsolicited requests from viewers located in other Member States – the so-called ‘passive sales’ – or to existing subscribers who move or travel abroad.To illustrate: if you subscribe to a Pay TV service in Germany and you go to Italy for holidays, you may not be able to view the films offered by that service from your laptop during your holidays. Similarly, if I live in Belgium and want to subscribe to a Spanish Pay TV service, I may not be able to subscribe at all if there is absolute territorial exclusivity, he explained.

The investigation comes after the European Court of Justice ruled on a Premier League football licensing case. The court said that current licensing provisions stopped satellite broadcasters from competing with each other across Europe and the argument that copyright holders wouldn’t get their money if the contracts changed didn’t make sense, since the deals could take into account audiences across borders if necessary.In the context of the investigation we are launching today, we will carefully examine if the principles set out by the Court of Justice should also be applied to other types of audiovisual content such as the popular films licensed by the US studios, Almunia said. Review When Toshiba Portégé turned up and I lifted the out of the box, I started laughing. Now, I’m not suggesting that the arrival of Toshiba Ultrabook is a joke, quite the opposite in fact. What amused me was just how light it was – a mere 1.2kg for this 13.3-inch machine.

I’d prepared myself to haul something heavier, only to find I was clasping a mere wisp of a notebook measuring up at 316 x 227 x 18mm.Toshiba Portégé Z30: in the UK it’s preloaded with Windows 7 Pro with 8.1 Pro upgrade discs – no optical drive in the box though Now, that’s more like it. I’ve dragged around a fair few notebooks claiming to be in Ultrabook club that have firmly reached the boundaries in terms of size and have felt decidedly like heavyweight laptops of old.At first glance you might think that someone from Toshiba has been moonlighting for Acer designing Chromebooks. Yet unlike Acer’s 11.6-inch plastic pal that’s fun to be with, the Portégé Z30-A 10Z features a magnesium chassis and metal outer shells. The the palm rests look the part too, but have more of a plastic warmth to them.

Perhaps keeping things a little warmer still is the 2.1GHz dual-core Intel Core i7-4600U CPU which relies on the integrated Intel HD Graphics 4400 GPU for visual duties. Being a fourth generation Haswell chip there are battery life savings to be had here, Toshiba claims up to 12 hours from its four-cell 52Whr, 3380mAh Li-Po battery. We’ll see how it goes.There are Core i3 and Core i5 incarnations of the Portégé Z30 series, with 4GB of RAM and a 128GB SSD – but this core i7 model has double the capacity of both with 8GB of RAM (upgradable to 16GB) and a Toshiba THNSNH256GMCT 256GB SSD.So at least you’re not tied to build-to-order on-board soldered RAM and storage decisions.Talking of decisions, out of the box the Portégé runs Windows 7 Pro, however, in the box is a package of two Windows 8.1 Pro discs that will upgrade the OS and load up all of Toshiba’s extras. What’s wrong with this picture is the Portégé has no optical drive and no matter how hard I shook the box, an external USB DVD drive didn’t drop out of it. Feeling adventurous though, I did attempt the upgrade with the help of a Plextor PX-L611U DVD writer – more on this later.

Akku Toshiba Satellite M105 www.powerakkus.com

Die zum Mobile World Congress im vergangenen Februar angekündigten Smartphones Xperia XZ Premium und Xperia XZs stehen an der Spitze von Sonys aktuellem Xperia-Portfolio. Die beiden Premium-Modelle, die eine neue Kamera mit Super Slow Motion Videofunktion bieten, werden allerdings derzeit erst nach und nach im internationalen Handel verfügbar. Nichtsdestotrotz könnte insbesondere das XZs in wenigen Monaten bereits wieder zum „alten Eisen“ der Xperia-Familie gehören. Den vorliegenden Gerüchten nach werden die Japaner zur IFA 2017 das „Xperia XZ1“ präsentieren, welches ein weiteres Mal das Industriedesign des Xperia XZ verwenden, jedoch mit leistungsfähigerem Qualcomm Snapdragon 835 SoC aufwarten können soll. Außerdem zur Ausstattung des kommenden XZ1 sollen 4 Gigabyte RAM und ein 3000 mAh Akku sowie das von Sony bestens bekannte 5,2 Zoll Display mit Full HD Auflösung gehören. In Anbetracht der bisherigen Veröffentlichungsstrategie des Herstellers im Smartphone-Geschäft und der aktuellen Marktsituation klingen diese Details absolut glaubwürdig, wenn auch ziemlich vorhersehbar.

Interessanter ist daher das Gerücht zu einem neuen Modell mit der Bezeichnung „Xperia XZ1 Compact“. Bei diesem soll es sich genau wie die Bezeichnung vermuten lässt um eine kleinere Ausführung des XZ1 handeln, das jedoch in Sachen Leistungsfähigkeit keine Kompromisse eingeht. Das letzte Mal, dass Sony eine solche Flaggschiff-Strategie wagte, war im Herbst 2015 als das Xperia Z5 und das Z5 Compact präsentiert wurden. Das neue XZ1 Compact soll also mit demselben Snapdragon 835 Chipsatz daherkommen wie der große Bruder und auch 4 Gigabyte RAM bieten. Außerdem erwähnt der Artikel einen 2800 mAh Akku sowie ein 4,6 Zoll großes HD-Display (1280 x 720 Pixel).
Abgerundet werden soll die diesjährige IFA-Line-up von Sony schließlich vom neuen Xperia X1. Der Nachfolger der Xperia X von Anfang 2016 soll eine Ausstattung bieten, die sich am besten im zunehmend fließenden Übergangsbereich zwischen gehobener Mittel- und Oberklasse einordnen lässt. Aufgeführt werden unter anderem ein 5 Zoll großes Full HD Display, das Qualcomm Snapdragon 660 SoC und 4 Gigabyte RAM.

Microsoft hat heute im Rahmen eines Events in Shanghai, China das neue Surface Pro vorgestellt. Wie zuvor bereits durchgesickert war, verzichtet das US-Unternehmen also darauf, den Nachfolger des Surface Pro 4 mit der Ziffer „5“ im Namen zu versehen. Dies ist dem Umstand geschuldet, dass es sich bei dem neuen WIndows 10 Tablet nicht um eine vollständige Neuentwicklung, sondern vielmehr um eine Evolution des bekannten Industriedesigns handelt. Wichtigste Änderungen im Vergleich zum Vorgänger sind dezente Anpassungen sowohl im Inneren als auch an der äußeren Fassade des Geräts, die alle zusammen einen positiven Effekt auf das Nutzererlebnis haben sollen, sowie der Einsatz von Intels aktueller 7. Core-Prozessor-Generation (Kaby Lake). Außerdem hervorzuheben sind die optionale LTE-Unterstützung und der verbesserter Surface-Stift. Das Surface Pro misst 292 x 201 x 8,5 Millimeter und ist 770 Gramm leicht (784 Gramm mit Core i7). Das Chassis bietet im Vergleich zum Vorgänger stärker abgerundete Kanten und wartet nun vor allem mit einem verbesserten Kickstand auf, der einen Bewegungswinkel von 165 Grad zulässt. Somit lässt sich das Tablet beispielsweise beim Zeichnen mit einem äußerst geringen Neigungswinkel auf den Tisch legen. Diesen „Trick“ hat sich Microsoft vom eigenen All-in-One-PC Surface Studio abgeschaut.

Im Gehäuseinneren des 2017er Pro-Modells der Surface-Reihe verbaut Microsoft nun standesgemäß Intels Core-Prozessoren der 7. Generation. Dabei kommt bei der günstigsten Modellvariante wieder ein Core m3 Chip, bei den mittleren Konfigurationen ein Core i5 und bei den leistungsstärksten Ausführungen ein Core i7 zum Einsatz. Da für die allermeisten Endverbraucher das Core i5 Modell mit 8 Gigabyte RAM und 256 Gigabyte SSD aufgrund des Preis-Leistungsverhältnisses die interessanteste Konfiguration darstellen dürfte, darf speziell für diesen Fall angemerkt werden, dass Microsoft den Core i5 Chip anders als beim Vorgänger nun passiv kühlen kann. Eine vergleichbare lüfterlose Kühllösung hat ebenfalls heute Huawei für sein brandneues MateBook X angekündigt. Das Core m3 Modell des Surface Pro kommt somit natürlich ebenso ohne Lüfter aus. In den Core i7 Modellen hingegen muss Microsoft eine neu designte „Hybrid-Kühlung“ verbauen, um den Prozessor vor zu hoher Hitzeentwicklung zu schützen.
Neben den Kaby Lake Prozessoren stattet Microsoft das neue Pro wieder mit einem TPM-Chip sowie je nach Modellvariante mit 4, 8 oder 16 Gigabyte RAM und einer SSD mit 128, 256, 512 oder 1000 Gigabyte Speicherkapazität aus. Für die Grafikausgabe ist bei jeder der erhältlichen Konfigurationen die im jeweiligen Intel-Chip integrierte Grafikeinheit zuständig. Beim Core m3 ist das die HD Graphics 615, beim Core i5 die HD Graphics 620 und beim Core i7 die Iris Plus 640.
In Sachen Display tut sich beim neuen Surface Pro im Vergleich zum Vorgänger nichts Weltbewegendes. Das Touchscreen im 3:2 Format misst weiterhin 12,3 Zoll in der Diagonalen und löst mit 2736 x 1824 Pixel auf, womit sich eine Pixeldichte von 267 ergibt. Microsoft verspricht jedoch, dass der Bildschirm durch die verbesserte PixelSense-Technologie noch heller sein und Farben noch kräftiger darstellen soll.

Auf der Rückseite des Tablets findet sich die 8 Megapixel Hauptkamera mit Autofokus, auf der Vorderseite eine 5 Megapixel Kamera für Videochats sowie eine IR-Kamera für Windows Hello. Das Gerät besitzt des Weiteren Dualmikrofone, im Vergleich zum Vorgänger verbesserte Stereolautsprecher mit 1,6 Watt sowie Unterstützung für Wi-Fi nach 802.11 a/b/g/n/ac und Bluetooth 4.1. Hinsichtlich externer Schnittstellen setzt Microsoft wie gehabt auf einen USB 3.0 Typ-A Port, einen Mini DisplayPort, einen microSDXC-Kartenleser und 3,5 Millimeter Kopfhöreranschluss, den Cover-Port, an dem das Type-Cover magnetisch andockt sowie den Surface-Connector zur Stromversorgung oder zur Verbindung mit dem Surface Dock. Die Akkulaufzeit des Surface Pro gibt der Hersteller mit bis zu 13,5 Stunden bei Videowiedergabe an. Wie akkurat das ist, müssen unabhängige Tests in den kommenden Wochen zeigen.
Passend zum überarbeiteten Surface Pro bringt Microsoft auch zwei brandneue Accessoires auf den Markt, die allerdings diesmal beide separat erworben werden müssen. Zum einen ist das ein überarbeitetes Signature Type Cover mit einem Überzug bestehend aus der High-Tech Mikrofaser Alcantara für rund 180 Euro, zum anderen ein verbesserter Surface Pen.

Dem neue Surface Pro Signature Type Cover hat Microsoft eine LED-Tastaturbeleuchtung und ein größeres Precision-Trackpad aus Glas mit Multi-Touch-Funktion spendiert. Der Alcantara-Bezug wird nun zudem in den drei Farben Platin, Kobaltblau und Burgunderrot angeboten. Der neue Surface Pen bietet mit 4096 Druckpunkten laut Hersteller gleich doppelt so viel Drucksensibilität wie die Vorgängerversion, soll zudem nun praktisch ohne spürbare Verzögerung arbeiten und kann darüber hinaus mit der Erkennung des Stift-Neigungswinkels auftrumpfen, wodurch beispielsweise das Schattieren von digitalen Zeichnungen möglich wird. Der Apple Pencil beherrscht dieses Features im Zusammenspiel mit dem iPad Pro seit Ende 2015, die Redmonder wollen Apples Implementierung allerdings jetzt in Detailfragen überholt haben.

Microsoft startet bereits heute die Vorbestellungsphase des neue Surface Pro im eigenen Online Store, was auch für den deutschen Markt gilt. An Vorbesteller ausgeliefert beziehungsweise offiziell im internationalen Handel erhältlich sein wird das Tablet mit Windows 10 Pro dann ab dem 15. Juni 2017, also am selben Tag, an dem auch der Marktstart des Surface Laptops erfolgen soll. Microsoft bietet das 2017er Surface Pro in insgesamt sechs Konfigurationen an, deren Preisspanne von 949 Euro für ein Modell mit Core m3, 4 Gigabyte RAM und 128 Gigabyte SSD bis hin zu 3099 Euro für die Variante mit Core i7, 16 Gigabyte RAM und 1 Terabyte SSD reicht. Für die oben im Text schon einmal erwähnte Version mit Core i5, 8 Gigabyte RAM und 256 Gigabyte SSD müssen Interessenten 1449 Euro einkalkulieren. Ausführungen des Tablets mit integriertem LTE-Modem kann Microsoft derzeit noch nicht anbieten. Das soll sich aber im weiteren Verlauf des Jahres ändern.
Surface Studio kommt nach Deutschland Am Rande der heutigen Surface Pro Ankündigung gab Microsoft bekannt, dass der im Oktober 2016 vorgestellte und seit Dezember 2016 in den USA erhältliche All-in-One (AiO) PC Surface Studio und das dazu passende Eingabe-Gerät Surface Dial ebenfalls ab dem 15. Juni auf den deutschen Markt kommen werden.

Das Surface Studio verfügt über ein 28 Zoll großes Touchscreen, das mit 4500 x 3000 Pixeln auflöst, den Surface Pen sowie das rund 110 Euro teure Surface Dial unterstützt und sich dank speziellem Scharnier bei Bedarf wie ein digitales Zeichenbrett verwenden lässt. Damit ist klar, dass der AiO ein teures Nischenprodukt darstellt, mit dem Microsoft hauptsächlich kreative Profis ansprechen möchte.
Abgesehen vom schicken Design und dem hochwertigen, super-scharfen Display ist allerdings die Ausstattung des Surface Studio schon vor dem Verkaufsstart hierzulande nicht mehr ganz brandaktuell. In der günstigsten Modellvariante, für die der Hersteller einen Preis von 3549 Euro ausgibt, stecken ein Intel Core i5 Quad-Core-Prozessor der 6. Generation (Skylake), 8 Gigabyte RAM, eine Nvidia GeForce GTX 965M mit 2 Gigabyte VRAM und eine 1 Terabyte Hybrid-Festplatte. Wer mehr Leistung braucht, der kann für das Surface Studio bis zu 4999 Euro ausgeben und erhält dann eine Konfiguration mit Intel Core i7 Quad-Core-CPU der 6. Generation, 32 Gigabyte RAM, eine Nvidia GeForce GTX 980M mit 4 Gigabyte Speicher und eine 2 Terabyte Hybrid-Festplatte.
LG hat mit dem X Venture ein neues Smartphone seiner X Reihe vorgestellt, das wasserdicht ist und mit Mittelklasse-Hardware aufwarten kann. Als Betriebssystem ist Android 7.0 Nougat vom Hersteller ab Werk vorinstalliert.

Akku FUJITSU LifeBook T900

Anhand früherer Leaks rechnet die Gerüchteküche insgesamt mit drei Modellvarianten des Huawei Mate 9: Eine mit 4 Gigabyte RAM und 64 Gigabyte Flash-Speicher, eine mit 4 Gigabyte RAM und 128 Gigabyte Speicher sowie ein Topmodell mit 6 Gigabyte RAM und 256 Gigabyte Speicher. Alle drei Konfigurationen dürfte der Hersteller zudem in mehreren unterschiedlichen Farben verkaufen.
Die offizielle Vorstellung des Mate 9 am 3. November erscheint aufgrund der gesammelten Hinweise und durchgesickerter Infos also im Großen und Ganzen nur noch Formsache zu sein. Die große Frage ist nun, ob Huawei das Smartphone genau wie den Vorgänger zunächst nur für den Heimatmarkt ankündigen wird, oder ob das Phablet vielleicht sogar noch schneller als das Mate 8 auch in Europa verfügbar sein sollte.
Asiatische Analysten gehen davon aus, dass wir noch in diesem Jahr ein OnePlus 3 Plus zu Gesicht bekommen. Wurde eine kleinere Mini-Version bereits vor Monaten von Co-Founder Carl Pei ausgeschlossen, nahm das Unternehmen bisher keine Stellung zu einer größeren Phablet-Variante des Smartphones. Offiziell war in den letzten Tagen nur die Rede von einem Google Android 7.0 Nougat Update für das aktuell online erhältliche OnePlus 3. Ob es sich beim Plus-Modell tatsächlich um ein größeres Smartphone handeln wird, ist bisher nicht klar. Denkbar wäre auch ein leistungsstärkeres Flaggschiff mit größerer Batteriekapazität. Die Gerüchte sollten jedoch mit Vorsicht genossen werden.

Im Vergleich dazu erfreut sich das normale OnePlus 3 an großer Beliebtheit. Mit einem Preis von 399 Euro mischt es den Android-Markt ordentlich auf. Das 5,5 Zoll Smartphone setzt auf einen 1.920 x 1.080 Pixel FullHD Bildschirm mit Optic AMOLED Technik. Hinzu kommt der schnelle Qualcomm Snapdragon 820 Prozessor nebst Adreno 530 Grafik und 6 GB Arbeitsspeicher. Der interne UFS 2.0 Speicher ist mit 64 GB bemessen und Features wie 4G LTE, WLAN-ac, Bluetooth 4.2 und NFC sind mit an Bord. Die rückseitige Hauptkamera zeigt zudem eine Auflösung von 16 Megapixel bei einer f/2.0 Blende. An der Front werden ebenso hohe 8 Megapixel für Selfies und Videotelefonate geboten.
In unserem Testbericht zum OnePlus 3 gehen wir auf alle Features genauer ein und zeigen euch die Vor- und Nachteile des hochwertigen Smartphones aus China. Sollten präzisere Informationen zum OnePlus 3 Plus vorliegen, werden wir diesen Artikel aktualisieren und euch auf die Neuheiten hinweisen.
Microsoft hat in den letzten paar Monaten bereits mehrere Insider Preview Builds der nächsten Windows 10 Hauptversion – Codename Redstone 2 – für Windows Insider im Fast Ring veröffentlicht. Seit kurzem ist nun auch für die vorsichtigeren Tester im Slow Ring eine erste Vorschauversion dieses Entwicklungszweiges erhältlich und im Fast Ring hat Microsoft rechtzeitig zum vergangenen Wochenende hin die brandneue Build 14942 zum Download freigegeben.
Die neue Fast Ring Build kommt mit einigen Anpassungen an der Benutzeroberfläche und Verbesserungen unter der Haube daher. Bahnbrechende Neuerungen sind allerdings auch in der aktuellsten Redstone 2 Ausgabe nicht enthalten. Im Folgenden einige der von Microsoft aufgeführten Änderungen in Build 14942:

Service Hosts werden nun auf PCs mit mehr als 3,5 Gigabyte RAM in separate Prozesse aufgeteilt, was sowohl die Zuverlässigkeit als auch Sicherheit des Systems erhöhen soll.Wie bei so gut wie allen bislang erschienenen Testversionen von Windows 10 gibt es von den aufgelisteten Änderungen auch noch ein paar allgemeine Optimierungen und Fehlerkorrekturen. Diese betreffen diesmal überwiegend App-Benachrichtigungen sowie Personalisierungsoptionen. Des Weiteren listet Microsoft erwartungsgemäß wieder eine Reihe von bekannten Problemen auf. Im Einzelnen sind diese im offiziellen Blog-Beitrag zu Build 14942 nachzulesen.
Die finale Fassung von Windows 10 Redstone 2 soll im Übrigen irgendwann im Frühjahr 2017 erscheinen. Eventuell erfahren wir einen etwas exakteren Termin für die Veröffentlichung und nähere Informationen zu den wichtigsten geplanten Neuerungen im Rahmen von Microsofts anstehendem Herbst-Event am 26. Oktober. Dort dürfte dann zudem ein neues Mitglied der Surface-Familie enthüllt werden.

Neben dem Napstar-Ableger ALDI life Musik geht der Discounter nächste Woche Donnerstag mit seinem ALDI life eBooks Programm an den Start. Über die für Apple iOS und Google Android verfügbare App können dann über eine Millionen digitale Bücher erworben werden. Zusätzlich sollen rund 3.000 eBooks kostenlos zur Verfügung stehen. Über die Cloud werden sowohl eure Käufe bei ALDI life eBooks, als auch fremde Bücher auf eure aktivierten Smartphones und Tablets synchronisiert. Gleiches gilt für gesetzte Lesezeichen. ALDI verspricht zudem eine volle Abdeckung mit aktuellen Bestsellern und eine einfache Bedienung der dazugehörigen Reader-App. Wer diese nicht nutzen möchte, kann seine eBooks auch über dem Browser des PCs oder Macs kaufen und lesen.
Wer noch keinen eBooks Reader besitzt, kann parallel zum neuen Digitalservice das Medion E6912 E-Tab ab 20.10. zum Preis von 129 Euro in den Filialen von ALDI Nord und Süd in den Einkaufswagen legen. Das 6,95 Zoll Tablet setzt auf einen 1.280 x 720 Pixel IPS-Bildschirm und wird von einem 1,3 GHz Quad-Core Prozessor angetrieben. Google Android 6.0 Marshmallow dient dabei als Betriebssystem. Der interne 8 GB Speicher kann mit Hilfe einer MicroSD-Karte um bis zu 128 GB erweitert werden und der 1 GB Arbeitsspeicher sollte für einen eBook-Reader ausreichen. Mit an Bord sind weiterhin Bluetooth 4.0, ein 3.000 mAh Akku, WLAN-n und ein 3G UMTS Modul für gängige Micro-SIM-Karten.

Interessant ist vor allem der Lieferumfang des 275 Gramm schweren und 8,9 Millimeter schlanken Medion E6912 E-Tab. Neben einer dreijährigen Garantie erhaltet ihr für 129 Euro auch einen 10 Euro Gutschein für ALDI life eBooks und ein ALDI Talk Starter-Set mit 10 Euro Guthaben. Wer neben seinen Büchern auch den Musik-Service von ALDI in Anspruch nehmen möchte, kann diesen beim Kauf des Tablets für 60 Tage kostenlos testen. Über den Google Play Store könnt ihr euch aber natürlich auch bereits genutzte Apps wie Spotify, Amazon Prime Music & Co. herunterladen. Zu welchen Preisen ALDI seine eBooks verkaufen wird, ist bis dato nicht bekannt.
Die Erwartungen sind hoch und Smartphone-Fans schauen gespannt auf den Mobile World Congress im Februar sowie März nächsten Jahres. Nach der Pleite mit dem Galaxy Note7 soll das kommende Samsung Galaxy S8 Smartphone das Ruder herumreißen. Schenkt man den selbst ernannten Experten auf Twitter Glauben, so wird die nächste Generation von Samsungs High-End-Androiden am 26. Februar 2017 vorgestellt. Eine offizielle Bestätigung des Keynote-Termins seitens des südkoreanischen Herstellers steht allerdings noch aus. Somit sind Gerüchte wie diese immer mit etwas Vorsicht zu genießen.

Parallel dazu berichtet Korea IT News über angebliche technische Daten des Galaxy S8. Dieser Quelle nach soll vor allem der Super AMOLED Bildschirm verändert werden. Die Rede ist von einem rahmenlosen Design, welches Edge-Displays an allen vier Seitenrändern einplanen soll. Zugunsten dieser Änderung könnte sogar der Home Button weichen müssen. Wie Samsung mit dem Fingerabdruck-Sensor umgehen wird ist bisher nicht bekannt. Eine Möglichkeit wäre es, diesen direkt im Display zu verbauen. Die eher wahrscheinliche Variante ist die Verschiebung des Scanners auf die Rückseite des Smartphones.
Aufgrund der Flagship-Smartphones konkurrierender Hersteller wie Apple, Huawei und LG könnte Samsung ebenfalls daran interessiert sein das Galaxy S8 mit einer Doppel-Kamera auszustatten. Im gleichen Atemzug wird zudem der Qualcomm Snapdragon 830 Chip als Hauptantrieb genannt. Der neue Prozessor soll acht Rechenkerne bieten, im 10nm-Verfahren hergestellt werden und mit bis zu 8 GB RAM umgehen können. Ein groß dimensionierter Arbeitsspeicher wäre somit für das Samsung Galaxy S8 nicht auszuschließen.
Microsoft hat Einladungsschreiben für ein Event am Mittwoch, den 26. Oktober 2016 in New York City, USA an ausgewählte Medienvertreter versandt. Darüber informiert unter anderem Mary Jo Foley von ZDNet. Nach mitteleuropäischer Zeit wird die Veranstaltung um 16 Uhr beginnen und alle Interessierten weltweit werden die Enthüllung von Microsoft-Neuheiten im Livestream mitverfolgen können.

Über das jetzt offiziell bestätigte Event des Redmonder Softwareriesen war in den letzten Wochen bereits heftig spekuliert worden, da es dort unter anderem Neues für die Surface-Familie zu sehen geben soll. Gemäß den Angaben von Foley bewirbt Microsoft die Veranstaltung in dem Einladungsschreiben nur etwas kryptisch mit den Worten “the next chapter in the Windows story“. Dies kann zum einen so interpretiert werden, dass der Konzern in ein paar Wochen mehr zu den Neuerungen der nächsten Windows 10 Hauptversion – Codename Redstone 2 – verraten möchte, lässt zum anderen aber auch das lauten Nachdenken über neue Windows 10 Hardware zu.
Die Gerüchte aus dem Microsoft-Lager der letzten Wochen zeichneten bereit ein recht konkretes Bild von mindestens einem All in One (AiO) PC, den die Redmonder offenbar als Neuzugang für die Surface-Familie entwickelt haben. Sowohl Foley als auch Tom Warren von The Verge greifen diese Spekulationen zu gegebenem Anlass jetzt noch einmal auf und geben an, dass es ein solches AiO-Gerät – sehr wahrscheinlich zusammen mit neuer Surface Tastatur und Maus – Ende Oktober zu sehen geben wird. Technische Details werden von den beiden Reportern allerdings nicht genannt.

Von dem Desktop-Computer abgesehen wird Microsoft laut Foley außerdem ein paar neue Windows 10 PCs von anderen Herstellern, sprich OEM-Partnern, zeigen, und es soll auch Neuigkeiten aus dem Gaming-Bereich beziehungsweise von der Xbox-Sparte geben. Welche das im Einzelnen sind ist unklar.
Eine klare Absage erteilen Foley und auch andere kontinuierlich über Microsoft berichtende Reporter hingegen sämtlichen Spekulationen rund die Vorstellung eines neuen Wearable-Geräts oder gar des Surface Phones Ende Oktober. Laut vorliegender Insiderinformationen wird das Unternehmen in diesem Jahr weder ein neues „Band“ Modell noch irgendein Smartphone präsentieren. Foley geht aufgrund von Anmerkungen aus informierten Kreisen mittlerweile sogar davon aus, dass ein Surface Phone, wenn überhaupt, erst Ende 2017 oder Anfang 2018 das Licht der Welt erblicken wird. Ebenso wenig ist noch in diesem Jahr mit einer Aktualisierung des Surface Pro 4 und des Surface Book zu rechnen. Neue Versionen dieser Geräte sollen erst Anfang oder Mitte 2017 auf den Markt kommen.

Akku Asus ML31-1005

Dass Apple genau wie seine Konkurrenten am Markt kontinuierlich daran arbeitet, die eigenen Dienste und Angebote zu optimieren, dürfte niemanden überraschen. Ein kürzlich erschienener Artikel von Mark Gurman für Bloomberg konkretisiert aktuelle Bemühungen des kalifornischen iPhone- und Mac-Hersteller auf diesem Gebiet allerdings. Unter anderem wird davon berichtet, dass Apple Schritte unternimmt, seine Cloud-Dienste weiter entschieden zu verbessern.
Apple hat sich in den vergangenen zehn Jahren auf dem Markt für Cloud-basierte Dienste häufig sehr schwer getan. Während die Konkurrenz in Form von Amazon, Google und Microsoft jeweils erfolgreich eine enorm leistungsfähige Server-Infrastruktur aufbaute und umfangreiche Cloud- sowie Hosting-Angebote entwickelte musste der iPhone-Hersteller lange auf externe Hardware-Lösungen vertrauen und konnte den Cloud-Angeboten der Mitbewerber häufig nur mit reichlich Verspätung etwas entgegensetzen. Für Apple stellte die Cloud als Plattform mehr Mittel zum Zweck, denn eine echte Priorität dar. Doch das hat sich insbesondere in den letzten beiden Jahren geändert. Im Licht rückläufiger iPhone-Verkaufszahlen erklärte Apple-CEO Tim Cook unlängst sogar Cloud-Dienste aufgrund des enormen Wachstumspotentials zu einem der wichtigsten Unternehmensfelder.

Alles zusammen genommen besteht also nach wie vor enormer Handlungsbedarf in den Büros und Entwicklungsabteilungen Apples. Gurmans Insiderinformationen nach will das Unternehmen daher als nächsten Schritt die Teams, die mit der Weiterentwicklung und Administration von Cloud-Diensten beauftragt sind, unter einem Dach zusammenlegen. Konkret bedeutet das also, dass die Abteilungen für iCloud, Siri, Apple News, Apple Pay und für Maps sowie Teile der iTunes und Apple Music Teams alle in einem Gebäude auf dem Infinite Loop Campus untergebracht werden sollen. Ob diese Zusammenführung tatsächlich den gewünschten Erfolg bringen kann, muss sich natürlich erst in den kommenden Monaten und Jahren herausstellen.

Allerdings ist die beschriebene Maßnahme eben nur eine von mehreren. Ein anderer und potentiell noch viel wichtiger Schritt Apples ist dem Bloomberg-Artikel nach der Aufbau einer gewaltigen Server-Infrastruktur, um das Hosting der mittlerweile zahlreichen Cloud-Dienste in Eigenregie schultern zu können. Im Moment sollen diese zum Teil auf Servern von Amazon und Google laufen. Bestandteil der geplanten Hosting-Plattform von Apple wird laut Gurmans Ausführungen auch ein Datenspeichersystem speziell für Fotos sein.
Für alle Apple-Nutzer schwer zu hoffen ist, dass Apple die Arbeiten an der eigenen Hosting-Plattform rasch vorantreiben kann und das Projekt schlussendlich dazu beiträgt, dass das Unternehmen sowohl den kostenlosen iCloud-Speicher, der jedem mit einer Apple-ID zur Verfügung gestellt wird, kräftig aufstockt, als auch die Angebote für mehr Speicherplatz in der Cloud günstiger macht. Die aktuell gebotenen 5 Gigabyte kostenloser iCloud-Speicher sind bei jedem Nutzer, der ein paar Dokumente und Fotos in der Cloud ablegt, im Handumdrehen aufgebraucht. Für mehr Cloud-Speicher verlangt Apple 0,99 Euro (50 Gigabyte) bis hin zu 19,99 Euro (2 Terabyte), und das obwohl Amazon und Google den Kunden zumindest für Fotos grenzenlosen Speicherplatz anbieten.

Selbst wenn die Schlagzeilen über Samsung zuletzt fast exklusiv von den Problemen mit dem Galaxy Note 7 dominiert wurden und sich unter Anlegern und Analysten reichlich Unbehagen breit machte, hat der südkoreanische Elektronikriese nun einen positiven Ausblick auf das Geschäftsergebnis für das abgelaufene 3. Quartal 2016 gegeben. Den aktuellen Angaben von Samsung nach wird der Gewinn aus den Kerngeschäften um 5,6 Prozent höher ausfallen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum und damit etwa 7,8 Billionen Won (6,3 Milliarden Euro) betragen. Sollte Samsung diesen Gewinnsprung im endgültigen Geschäftsergebnis für das 3. Quartal 2016 bestätigen können – wofür alles spricht -, würde der operative Gewinn des Herstellers leicht über dem zuvor selbst prognostizierten Wert von 7,7 Billionen Won liegen. Außerdem würden auch die Erwartungen der Analysten übertroffen werden. Die Probleme mit dem Akku des Galaxy Note 7 und die daraus resultierende Rückrufaktion gingen allerdings nicht ganz spurlos an Samsung vorüber. Im Vergleich zum 3. Quartal 2015 sank der Gesamtumsatz voraussichtlich um 5,2 Prozent auf 49 Billionen Won (rund 39 Milliarden Euro).

Trotz aller Unwägbarkeiten sieht Samsung dem Endspurt in diesem Jahr aber positiv entgegen. Dazu scheint zum einen der Umstand beizutragen, dass das Galaxy Note 7 im Laufe des Oktober (ab 28. Oktober in Deutschland) wieder oder erstmals auf diversen internationalen Märkten in den freien Handel kommen wird, und zum anderen, dass ganz offensichtlich auf andere Teile des Unternehmens jenseits der Mobilgerätesparte Verlass ist. Analysten sehen insbesondere den Erfolg mit Speicherchips sowie Displays als entscheidende Faktoren, die dabei helfen, Probleme im Geschäft mit Smartphones abzufedern.
Derzeit sind in der Technologiewelt neben künstlicher Intelligenz Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) die beiden großen Themen schlechthin. Google, HTC/Valve, Microsoft, Samsung und Sony haben alle ihre ersten Initiativen auf diesen Feldern in der ein oder andren Form ausgerollt. Das einflussreichste und bekannteste Unternehmen, zumindest im Bereich Virtual Reality, ist derzeit aber die Facebook-Tochter Oculus mit seinem erfolgreichen Headset Rift. Somit ist es wenig überraschend, dass die Technologiebranche gestern Abend gespannt auf die Keynote zur Konferenz Oculus Connect 3 blickte. Eröffnet wurde diese von Facebook-CEO Mark Zuckerberg.

Die Ankündigungen auf der Keynote fokussierten sich zunächst auf neue Software-Lösungen für VR. Zuckerberg stellte eine soziale Plattform namens Toybox vor, die gewissermaßen Facebook in der virtuellen Realität werden könnte. Daneben wurde auch ein neues Erlebnis mit VR-Avataren demonstriert. Dabei unterhielt sich der Facebook-CEOs mit mehreren Personen, die rund um die Welt verteilt sein können, in einer virtuellen Umgebung und die Avatare aller Beteiligten wurden animiert durch Bewegungs-Tracking in Echtzeit.
Die größte Ankündigung der gestrigen Veranstaltung war allerdings ein neues VR-Headset, das ganz ohne Verbindung zu einem PC, Smartphone oder einer anderen Computing-Plattform funktionieren soll. Im direkten Vergleich zu Oculus Rift, das auf die Performance eines relativ leistungsfähigen PCs zurückgreifen kann, wird dieses Headset zwar weniger fortschrittliche Grafikberechnung bieten, dafür aber vollständig autonom nutzbar sein. Den mit Smartphones kompatiblen Headsets wie Googles Daydream View oder Samsungs Gear VR hat das neue Oculus-Produkt zudem exaktes Positions-Tracking voraus. Facebook beziehungsweise Oculus hat auf der Connect 3 noch keinen offiziellen Namen für die Neuentwicklung bekannt geben. Der aktuelle Prototyp wird mit Santa Cruz bezeichnet. Klar ist darüber hinaus schon jetzt, dass das neue Headset günstiger sein wird als das Rift. Einen exakten Preis oder einen Termin für den Marktstart gab es aber nicht zu erfahren.

Zusätzlich zu den genannten Ankündigungen nannte das Unternehmen ein paar neue Spieletitel, die demnächst für die VR-Plattform von Oculus erscheinen werden, und es wurden In-Ear-Kopfhörer präsentiert, die für nur 49 US-Dollar hervorragenden Klang liefern und bestens zu einem VR-Headset passen sollen.
Besonders für aktuelle Rift-Besitzer oder solche, die es demnächst werden wollen, interessant war schließlich noch die Bekanntgabe von Preis und Verfügbarkeitstermin für die seit langem sehnsüchtig erwarteten Motion-Controller namens Oculus Touch. Das Steuergerät für virtuelle Welten wird ab dem 6. Dezember 2016 für 199 US-Dollar erhältlich sein.
Lenovo hat wohl auch in absehbarer Zukunft keinerlei Ambitionen, ein neues Smartphone mit Windows Mobile als Betriebssystem zu entwickeln. Das jedenfalls lässt sich aus einer kürzlich gemachten Aussage eines hochrangiger Manager des chinesischen Konzerns schlussfolgern. Der Grund dafür ist aber offenbar nicht unbedingt der, den informierte Kreise erwarten würden.

Wie The Register berichtet, sprach Lenovos Chief Operating Officer (COO) Gianfranco Lanci auf dem Canalys Channel Forum 2016. Dabei ließ der Manager unter anderem durchblicken, dass sein Unternehmen nicht etwas die Dominanz von Android und iOS, sondern in erster Linie Microsofts eigenes Vorgehen und Auftreten verantwortlich für die fehlenden neuen Windows-Phones auf dem Markt macht. Aber warum ist das so? Nun, den Angaben von Lanci nach hat es der Redmonder Softwareriese offenbar einfach nicht geschafft, Vertrauen unter Herstellern für Windows 10 Mobile als echte Alternative zu Android aufzubauen. Der COO hält es sogar für wahrscheinlich, dass Microsoft das Smartphone in nicht allzu ferner Zukunft gar nicht mehr mit einer eigenen Plattform unterstützen wird. Diese Einschätzung des Lenovo-Managers steht allerdings klar einer Aussage entgegen, die Microsofts Terry Myerson, seines Zeichens immerhin Chef der Windows und Geräte Sparte, im vergangenen April machte. In einer internen E-Mail, deren Inhalt unter anderem Windows Central vorlag, versprach Myerson den Microsoft-Mitarbeitern und -Partner, dass das Unternehmen überzeugt von Windows 10 für Smartphones sei und die Plattform über viele Jahre hinweg unterstützen wolle. Außerdem stellte er neue Geräten mit kleinem Display und ARM-Prozessor in Aussicht.

Konkret getan hat sich seit den durchgesickerten Aussagen von Myerson bekanntlich noch nichts hinsichtlich neuer Windows-Phones. Das höchste Gefühle stellen die seit geraumer Zeit kursierenden Spekulationen über ein Surface-Phone dar, das irgendwann 2017 auf den Markt kommen soll. Außerhalb Microsofts Hallen ist die Unterstützung für Windows Mobile allerdings praktisch nicht mehr existent und der Markt teilt sich auf in eine schier endlose Flut von Android-Geräten sowie Apples iPhones mit iOS im Hochpreissegment.
Erst vor wenigen Tagen wurden die beiden Smartphones Pixel und Pixel XL der Öffentlichkeit präsentiert. Und bereits kurze Zeit später verschwinden die früheren Modelle Nexus 5X und Nexus 6P aus dem Google Store. Die einstigen Produktseiten leiten ab sofort direkt auf die Startseite des hauseigenen Online-Shops weiter, auf der natürlich die neu vorgestellten Pixel-Produkte samt den „Made by Google“ Kollegen Daydream View und Chromecast Ultra im Mittelpunkt stehen. Auch zukünftig plant das Unternehmen keine weiteren Nexus Geräte zu produzieren, wie ein Sprecher gegenüber dem US-amerikanischen Blog The Verge bestätigte.

ASUS U46SV laptop battery www.dearbattery.co.uk

The MPAA confirmed to The Register that it did, in fact, investigate the Glass-wearing chap at the Columbus theater.Google Glass is an incredible innovation in the mobile sphere, and we have seen no proof that it is currently a significant threat that could result in content theft, the MPAA said in a statement.The MPAA works closely with theaters all over the country to curb camcording and theater-originated piracy, and in this particular case, no such activity was discovered.The US Department of Homeland Security polices piracy through its Immigration and Customs Enforcement (ICE) branch and the National Intellectual Property Rights Center. The office works with movie studios and cinemas to stop the reproduction and distribution of pirated films.

On January 18, special agents with ICE’s Homeland Security Investigations and local authorities briefly interviewed a man suspected of using an electronic recording device to record a film at an AMC theater in Columbus, Khaalid Walls, an ICE spokesman, told a reporter at the Columbus Dispatch. The man, who voluntarily answered questions, confirmed to authorities that the suspected recording device was also a pair of prescription eye glasses in which the recording function had been inactive. No further action was taken.Ryan Noonan, an AMC spokesman, told the newspaper: While we’re huge fans of technology and innovation, wearing a device that has the capability to record video is not appropriate at the movie theater. The disk drive industry went bananas in 2013, driven hard by cloud storage and flash, both sending the problems of bulk, nearline data storage disks’ way.The 3.5-inch performance disk drive business is perceived of as being finished. Hot data will increasingly come out of flash cells and not off disk. Disks are unrivalled for cheap and fast enough online storage. In the 2.5-inch area there is still a need for fast drives of 10,000 rpm but this may be a short-lived phenomenon.

Object storage is a feasible technology for scalable, self-healing disk data stores seen through a file access presentation layer Desktop disk drive sales are falling as tablet computing gets more popular and tablet/notebook/desktop SSD use rises These trends have resulted in Seagate’s Kinetic drives, two vast shingled drive trials, and WD’s re-invention of hybrid flash/disk drives. HGST’s late 2012 revelation of its Helium-filled drives was followed by a product announcement in the second half of 2013. We have also seen acquisitions by the three disk-drive manufacturers; Seagate-Samsung, WD-HGST, and Toshiba as they diversify into flash and also move up the disk storage stack from their disk drive and consumer/SME 1-8 drive slot array base, heading towards storage arrays.

Filling a disk drive enclosure with helium, a much lower friction environment than plain old air, means more platters and heads can be put inside a drive enclosure, thus increasing the drive’s capacity. The drive industry had looked at this in the past but helium will leak through the smallest holes and this difficulty had helped prevent the technology become production-ready.HGST worked out how to hermetically seal the drive effectively, and up to 7 platters can be stuffed inside a traditional 3.5-inch disk drive enclosure. Currently 4-platter 3.5-inchers hold 4TB, 1TB/platter. Thus a 7-platter drive could hold 7TB.In the event HGST launched a 6-platter, 6TB Ultrastar He6 in November, giving it outright capacity leadership in the 3.5-inch drive space. Seagate is answering this with an anticipated 5TB or 6TB shingled magnetic recording (SMR) media drive early this year. It will, The drive manufacturers built hybrid and thin 2.5-inch drives for tablet and notebook use, aiming to add cheaper and denser capacity, with flash cache acceleration, and so provide an alternative to more expensive all-flash storage. The provision of 2.5-inch drives as 3.5-inch drive replacements in small form-factor desktops and notebooks also progressed throughout the year.

More extreme 2.5-inch drives came along, such as HGST’s 3-platter 1.5TB drive inside a standard 9.5mm-thick 2.5in form factor. Imagine the possible platter counts in helium-filled 2.5inch drives; four platters ought surely to be possible.Western Digital announced a radically thin single platter 2.5-inch drive, the UltraSlim just 5mm thick.Seagate dropped its 7,200rpm 2.5-inch drives in favour of 5,400rpm hybrid ones with data access sped by a NAND cache in March, and in June moved its hybrid notebook tech into the enterprise with a 600GB Savvio spinning at 10,000rpm and having a 16GB NAND cache. IBM signed up to use the drive.In February Seagate said it would ship SMR drives later in the year. It didn’t. Instead it revealed in an earnings report in September that it had shipped a million SMR drives to an unrevealed customer or customers. (EVault – see below.)

SMR drives cram tracks closer together by overlapping groups of them, leaving valid read tracks inside the boundaries of the overlapped and wider write tracks. SMR drives can store more data than existing perpendicular magnetic recording (PMR) drive technology drives but data re-writes are much slower, as all affected overlapped tracks have to be sequentially re-written.SMR drives also seem much more sensitive to vibration, meaning that they either have to be packed less densely in arrays or used in spin-down arrays where the majority of drives are inactive.Seagate joined the OpenStack Foundation and the Open Compute Project in February to help foster the growth of cloud storage solutions. Ali Fenn, a senior director at Seagate, said; We’re not going to open source the internals of [our] drives, but we’ll be looking to work with the communities’ hardware and software players. We recognise that these are the stacks of the future. For Seagate cloud storage of data is becoming on of the most important technology direction drivers.

Towards the end of the year we saw one of the fruits of this when Seagate’s EVault cloud backup subsidiary announced in December its Long-Term Storage Service (LTS2) for storing archival data on spun-down disk in the EVault cloud. We suspect this service uses Seagate’s SMR drives but nobody is saying.After having talked about SMR technology in June, WD revealed that Facebook is trialling its SMR drives for storing photos in an online disk archive, with faster photo access than tape can provide. This is Facebook’s cold storage idea.So the net of it is that both Seagate and WD have shipped around a million SMR drives each to low numbers of customers and have not made SMR drives generally available, despite their seeming lower cost/GB. Why is that?

We surmise two things; re-write performance is dreadful and vibration is a killer. These prevent the drives being suitable for general enterprise and SME use, maybe for a good few months yet and maybe even forever, since alternative drive capacity-increasing technologies, such as helium-filling and HAMR (Heat-Assisted Magnetic Recording) are here or close and will render SMR drives redundant except for the specific online disk archive with fast data access applications exemplified by Facebook’s use of the tech for storing old photos and EVault’s faster than (tape-based) Amazon’s Glacier cloud archive at retrieving data.HAMR drives are still in the pre-announcement phase with WD’s CEO giving a presentation off a prototype HAMR drive in November, more or less a year after Seagate’s CEO pulled the same trick. Still no product though.Review Do tablets have to be dull, flat slabs? If you are Asus, Apple, Samsung or Nokia, the answer to that question is clearly ‘yes’. Sure, each may boast a decorative lip here, an extra button there, or an unusual profile curve someplace else, but essentially they all look much the same.

Sony once tried something different with its Tablet S and P models, but then made the Xperia Z Tablet another slab. Diversity of form, then, is not a keynote of the rise of the tablet. Until now.Lenovo’s Yoga 10 may have mediocre innards (about which more below) and a rather average screen, but by heck its designers have been at the Shredded Wheat. In a number of rather important ways this is the most usable slab I have ever had the pleasure of fondling.Let me give you a guided tour. On three sides the Yoga 10 is just another plain old Android tablet. It’s an average of 5mm thick and no wider or taller than it’s 10.1-inch screen necessitates. But at the bottom – assuming you are holding it so the Lenovo logo is the correct way up – is a 20mm diameter rounded protrusion. Think of a generic Android tablet with a long rolls of £1 coins glued to the bottom and you get the idea. Built into the rounded end is a small, pull-down stand.The benefits of the this design are several. Pull the stand down and the Yoga stands up at an angle of around 80 degrees. The stand is deep enough to let you use the touchscreen without the thing toppling backwards. Leave the stand open but flip the Yoga over and you can rest it on a flat surface at around 20 degrees. Or you can close the stand and rest it at about ten degrees. Between them, these positions have most bases covered.

Akku für HP Envy 14 www.powerakkus.com

Wie es die Bezeichnung bereits nahelegt ist das GT75VR der Nachfolger des GT73VR. MSI hat dem neuen Flaggschiff ein überarbeitet Chassis spendiert, das sich allerdings weiterhin erst gar nicht bemüht, durch Adjektive wie elegant oder edel beschrieben werden zu können. Vielmehr wählt der Hersteller unter anderem hervorstechende rote Farbakzente und eine auffällige Beleuchtung. Ein ganz praktischer Vorteil des neuen Gehäuses soll hingegen im Bereich der Handballenauflage zu registrieren sein, da MSI hier eine verminderte Temperaturentwicklung im Vergleich zum Vorgängermodell verspricht.

Weitere auffällige Ausstattungsmerkmale des 17 Zöllers sind die verbesserte mechanische Tastatur mit üppig konfigurierbarer RGB-Beleuchtung und deutlicher spürbarem Tasten-Feedback, ein 120 Hertz Display mit True Color Technologie und Nvidia G-Sync-Unterstützung sowie ein klangkräftiges Sound-System und Nahimic VR Audio. Für ausreichend Kühlung der leistungsstarken Hardware-Komponenten im Inneren des Notebooks sorgt außerdem die großzügig dimensionierte MSI-Kühllösung „Cooler Boost Titan“.
Angetrieben wird das GT75VR Titan von einem Intel-Prozessor vom Typ Core i7-7820HK, der sich auf über 4 Gigahertz übertakten lässt. Daneben verbaut der Hersteller je nach Konfiguration entweder eine Nvidia Geforce GTX 1080, zwei GTX 1070 im SLI-Verbund oder eine einzelne GTX 1070 als Grafiklösung sowie reichlich Arbeitsspeicher und diverse SSD- und Festplatten-Kombinationen.

MSI wird die neuen Gaming-Notebooks GE63VR und GE73VR Raider sowie GT75VR Titan eigenen Angaben nach im Laufe des August 2017 auf den deutschen Markt bringen. Die exakten Preise und detaillierte Angaben zur Ausstattung der Geräte beziehungsweise der unterschiedlichenModellvarianten will der Hersteller kurz vor dem Marktstart bekannt geben.
Aufgrund diverser Leaks in den vergangenen Wochen besteht kein Zweifel daran, dass Lenovo-Tochter Motorola plant, eine ganze Reihe neuer Smartphones für die anstehenden Sommermonate vorzustellen. Gemäß der jüngsten Insider-Informationen wird mindestens eines dieser Geräte, nämlich das Moto Z2 Play, bereits am kommenden Donnerstag, den 1. Juni 2017 vorgestellt werden.
Die Eckdaten des Moto Z2 Play sind bereits vor einer Weile durchgesickert, aber Roland Quandt von WinFuture hat noch vor der offiziellen Präsentation die vollständigen Spezifikationen sowie eine Reihe von Produktbildern in die Finger bekommen. Demnach wird das Z2 Play beispielsweise wie der Vorgänger aus dem vergangenen Jahr eine Rückseite bieten, an der sich bei Bedarf unterschiedliche Module anbringen lassen, durch die sich die Funktionalität des Smartphones erweitern lässt. Das Display soll ebenfalls unverändert 5,5 Zoll groß sein und mit einem Full-HD-IPS-Panel aufwarten.

Neu ist beim Z2 Play hingegen, dass sich Motorola entschlossen hat, ein besonders dünnes Chassis einem üppig dimensionierten Akku vorzuziehen. Das neue Smartphone ist den vorliegenden Angaben nach somit lediglich 6,6 Millimeter dick, der Akku jedoch auch nur noch mit 3000 mAh spezifiziert. Zum Vergleich: Das Moto Z Play des letzten Jahres bot einen 3500 mAh Akku und entpuppte sich damit als wahres Ausdauerwunder.
Ein weiterer Hacken an der sehr dünnen Chassis-Konstruktion des Z2 Play ist offenbar, dass das Kameramodul auf der Rückseite sehr deutlich herausragt. In Sachen Kamera-Technik soll das Gerät rückseitig einen 12 Megapixel Sensor plus Dual-LED Blitz und auf der Frontseite einen 5 Megapixel Sensor in die Waagschale werfen. Zur drahtlosen Kommunikation werden laut Bericht LTE, Bluetooth 4.2, NFC und WLAN nach 802.11ac unterstützt. Zu Stromversorgung und Datenübertragung soll das Gerät einen USB Typ-C Port, als Betriebssystem Android 7.1.1 Nougat mitbringen.

Angetrieben wird das neue Z2 Play den Angaben nach von dem Qualcomm-SoC Snapdragon 626, dem 4 Gigabyte RAM und 64 Gigabyte Flash-Speicher zur Seite stehen. Der interne Speicher kann zudem wohl via microSD-Kartenslot erweitert werden.
Motorola wird laut Roland Quandt wieder mehrere Module für das Z2 Play vertreiben, darunter ein Akku-, ein Kamera- und ein Projektor-Mod. Darüber hinaus soll es verschiedene sogenannte Style-Cover zu kaufen geben, mit denen Nutzer ihrem Gerät je nach Vorlieben unterschiedliche Farbakzente verpassen können.
Aktuell liegen noch keine Angaben zum Verfügbarkeitstermin und dem Preis des neuen Moto Z2 Play vor. Da die Vorstellung des Smartphones allerdings in wenigen Tagen über die Bühne gehen wird, sollten derlei Infos nicht mehr lange auf sich warten lassen.
Asus hat zur Computex 2017 neben neuen VivoBook-Modellen auch neue Geräte der ZenBook-Familie mitgebracht. Der taiwanische Hersteller kündigte heute mit dem ZenBook Flip S UX370 das bislang flachste Windows 10 Convertible und mit dem ZenBook Pro UX550 ein weiteres leistungsstarkes 15 Zoll Premium-Notebook an.

Für das neue ZenBook Flip S UX370 hat sich die Design-Abteilung von Asus kräftig ins Zeug gelegt und ein Convertible mit 360-Grad-Scharnier entwickelt, das eine Bauhöhe von nur 10,9 Millimetern aufweist. Das Gewicht des 13 Zoll Geräts beträgt laut Hersteller zudem handliche 1,1 Kilogramm.
Trotz des super-flachen Gehäuses wartet das neue Flip S mit verhältnismäßig potenter Hardware auf. Für eine ordentliche Performance sorgen ein Gespann aus Intel Core i7 Prozessor der 7. Generation (Dual-Core der U-Serie), bis zu 1 Terabyte PCIe-SSD und 16 Gigabyte LPDDR3-RAM. Das 13,3 Zoll große Touchscreen des Gerät beeindruckt mit super-scharfer UHD-(4K)-Auflösung, 6,11 Millimeter schmalen Rändern und Unterstützung für den aktiven Asus Pen, der 1024 Druckstufen erkennen soll.

Weitere wichtige Ausstattungsmerkmale des Convertibles sind ein 39 Wh Akku, der Laufzeiten von bis zu 11,5 Stunden ermöglichen und sich dank Quick Charge Technologie in rund 50 Minuten von 0 bis 60 Prozent aufladen lassen soll, Lautsprecher von Harman Kardon sowie ein Fingerabdruckscanner zum unkomplizierten und sicheren Nutzer-Login via Windows Hello. Beim ZenBook Pro UX550 handelt es sich gewissermaßen um eine noch etwas edlere und besser ausgestattet Variante des ebenfalls heute vorgestellten VivoBook Pro 15 (N580). Der neue 15-Zöller der ZenBook-Reihe bringt in Relation zu den verbauten Komponenten leichte 1,8 Kilogramm auf die Waage und wartet mit einer Bauhöhe von 18,9 Millimetern sowie einem hochwertigen UHD-Display auf.
Analog zu vergleichbar leistungsfähigen Premium-Notebooks der aktuellen Generation bringt das neue ZenBook Pro potente Komponenten im schlanken Aluminium-Chassis mit. Asus verbaut abhängig von der Modellvariante Intel Quad-Core-Prozessoren vom Typ Core i5 oder Core i7 (Kaby Lake), die Nvidia-Grafiklösungen GeForce GTX 1050 Ti oder GTX 1050 sowie bis zu 16 Gigabyte DDR4-RAM und eine 1 Terabyte fassende SSD. Der Akku bietet bei allen Ausführungen eine Kapazität von 73 Wh und soll damit Laufzeiten von bis zu 14 Stunden ermöglichen. Ist der Energiespeicher dann doch einmal komplett entleert, lässt er sich dank Quick Charge Technologie in rund 50 Minuten wieder zu 60 Prozent auffüllen.

Zu den wichtigsten Spezifikationen des neuen Asus-Notebooks gehören außerdem zwei Thunderbolt 3 Schnittstellen mit USB Typ-C Port, ein microSD-Kartenleser, vier Harman Kardon Lautsprecher und ein 15,6 Zoll Display, das mit UHD auflöst, nur 7,3 Millimeter breite Ränder aufweist und 100 Prozent des sRGB-Farbraums abdecken soll. In der rechten oberen Ecke des Touchpads integriert befindet sich zudem ein Fingerabdrucksensor, der für den schnellen, sicheren Nutzer-Login via Windows Hello geeignet ist.
Gemäß den Angaben von Asus wird das ZenBook Pro UX550 sowohl mit einem spiegelnden 4K-Touchscreen als auch einem matten 4K-Display ohne Multi-Touch-Unterstützung auf den internationalen Markt kommen. In Deutschland soll das neue Premium-Notebook im 3. Quartal 2017 zu Preisen ab 1599 Euro im Handel zu finden sein.

Asus A7J laptop battery www.dearbattery.co.uk

That solved one problem – the Copland debacle – but it created another: which operating system to choose. Apple discussed with its former hardware honcho, Jean-Louis Gassée, about buying his company and its OS-under-development BeOS, but balked at Gassée’s asking price, which was said to be $200m.When word got out that Apple was sniffing about for a new OS, Steve Jobs threw his hat into the ring. As The New York Times tells it, Amelio was out of the country, so Jobs left a message for Hancock. According to Steve Jobs biographer Walter Isaacson, Hancock preferred Sun’s Solaris, but in any case she returned Jobs’ call “immediately”.On 20 December 1997, Apple announced that it would acquire Jobs’ NeXT Software for $427 million in cash and stock, and that Steve Jobs would join Apple in an advisory role. “We always talked about him being on the inside,” Hancock said at the time. “We’re hoping he can show us where to go from here in emerging markets and technologies.”

Jobs showed her where to go, all right. Even before he wrested command from Amelio of the company that he had co-founded, he convinced the doomed CEO to remove Hancock from oversight of R&D.But on 7 January 1997, near the end of a Macworld Expo San Francisco keynote presentation that could most kindly described as discombobulated, Amelio betrayed no fear of his new adviser, and invited him to share the stage and give a demo of Apple’s latest acquisition.Jobs came onstage to whoops, whistles, shouts and applause – and true to form, spent the first few minutes of his stage time wooing, soothing, complimenting and seducing developers. “We’ve got to get the spark back with the developers,” he said. “We’ve got to get the developers back.”In the following months and years, Jobs went on to get the Macintosh back – on track, that is – and when that was accomplished, the developers came with it.

Now, 30 years on, those Mac developers are outnumbered by iOS developers, and it’s far from a safe bet that the Macintosh will be around in another 30 years’ time, what with the increasing importance of iDevices to Apple’s bottom line, and with the personal computing market – both desktop and laptop – melting into relative irrelevancy.But for those of us who’ve been there for every step of the way – and for those of you who joined up 20, ten, or just a few years ago – it’s been one hell of a collection of memorable moments, eh?I, for one, will never forget the moment I first heard the car-crash error sound on my Power Mac 8100.According to IDC, worldwide shipments of desktop systems fell 10 per cent in 2013, the biggest decline in the platform’s history. IDC also predicts that for the first time tablets will outsell laptops and in fact the entire PC market by 2015.To borrow IDC’s terminology, this is a clear sign that we are moving from the second platform of computing – one typified by desktop PCs, local area networks and email – to the third platform: that of cloud computing, mobile devices, social networking and Big Data.

In the enterprise it is now well-documented that this shift has been brought about by the cost and efficiency benefits of the new computing paradigm on one hand, and the Bring Your Own Device (BYOD) trend on the other.As we embrace a new age of technology, the pull from employees to use more consumer-oriented technology and services has been equal to the push from the IT department and business unit managers looking for better ways of working.Today the average worker wants and expects to be able to consume data anywhere, at any time, on any device and – if at all possible – for free. This is playing a major role in the move towards the third platform of computing.The laptop will still be with us for some time, partly because it fits the mobility requirements of the modern corporate and home user. But there can be no denying that the nature of endpoint devices is changing. In the near future it is likely that these devices will become completely clientless – dumb platforms with no computing power of their own, beyond what is needed to drive a mobile internet connection. In this scenario all compute and storage activity would take place in the cloud. The device is relegated to a mere access medium.

This will naturally have a huge impact on resellers, notably those that have centred their businesses on hardware sales. User devices are undergoing a process of commoditisation where what you connect with is far less important than what you connect to.Differentiation in the future will no longer come from being able to offer the latest must have device from electronics companies, but will lie in being able to offer the fastest, most flexible and complete cloud package. Compute and storage power will still matter, but it will be the compute and storage power supporting the private, public or hybrid cloud rather than that in the device.To stay relevant, hardware resellers will need to make a move into cloud in some way shape or form. We will increasingly see resellers evolve their propositions to either offer hardware services to cloud service providers, or to become service providers themselves.

If they do not choose one of these paths, resellers will need to become cloud brokers, willing to assess cloud services on behalf of their customers, and partner with the right service provider to meet their client’s needs.Those resellers that evolve into service providers will need vendors and distributors that can provide elastic web-scale private cloud infrastructure that delivers the simplicity and low cost of the public cloud. This will make it relatively easy for them to transform their business models and head into what will be in many cases highly unfamiliar territory. In fact, the availability of simple, secure and cost-effective cloud infrastructures that resellers can trust will become vital to future channel success.The way people want to consume data, coupled with a massive shift to cloud computing, is fundamentally changing the IT landscape. Hardware and the devices we use within the enterprise will become much less important to application performance than the underlying cloud infrastructure.

Those resellers still focused on differentiation through the on-premises equipment they offer need to start making new plans for the future. Feature Thirty years ago this Friday, at approximately 9:45am on Tuesday, 24 January, 1984, the Macintosh introduced itself after Steve Jobs unveiled it at an Apple shareholders’ meeting in Cupertino’s Flint Center for the Performing Arts.Hello. I’m Macintosh. It sure is great to get out of that bag, the odd-looking 16.5-pound box said in its robotic text-to-speech voice, based on the Apple II’s Software Automatic Mouth, the precursor to MacInTalk.History is made of such moments – identifiable points in time before which something wasn’t, and after which something was.On the afternoon of Sunday, 20 March, 1983, for example, Jobs famously said to then–PepsiCo headman John Scully, Do you want to spend the rest of your life selling sugared water or do you want a chance to change the world? In one moment, Apple changed direction – as did not only the future of the Mac but also the career of Steve Jobs.

A few months later came another pivotal moment: at 10pm on an August Sunday, Mac programmer Steve Capps hoisted a pirate flag painted by Mac icon-designer Susan Kare onto the roof of the Bandley 3 building on Apple’s Cupertino campus.Before that night-time roof raid, the Macintosh division was essentially indistinguishable from other Apple workgroups in an increasingly bureaucratic company, one that was struggling to deliver on its commitment to the costly Apple Lisa and its game-changing GUI, the Mac’s precursor. After the Jolly Roger flew, however, it was clear to all onlookers that the team was guided by one of Jobs’ maxims: It’s better to be a pirate than join the navy.The thirty years since have seen many memorable moments in Mac history, some which brought good news to the Apple faithful – think System 7′s introduction on the morning of 13 May, 1991 – and some which led in the opposite direction, such as the board meeting called hastily at 7am on 17 June, 1993, during which Apple CEO Scully was ousted and replaced by the arguably disastrous Michael Spindler, who nearly flushed the Mac maker down the toilet.

The Mac’s ten-thousand, nine-hundred, and fifty-nine days have seen many decisive moments, but we’ve selected a mere 10 that we think are especially noteworthy. You’ll likely disagree with some of our choices and have some alternate suggestions of your own – we’d love to read about them in the comments.There can be no argument, however, about the Mac’s significance in the history of personal computing. Supporter or detractor, you must admit that Apple’s pioneering mass-market point-and-click PC has indisputably changed how we all interact with the digital world during the Mac’s first 30 years.As for the next three decades, well, your guess is as good as ours – but here’s our countdown of the 10 most influential moments that have shaped the past 30 years. Happy Birthday, Apple Macintosh.Steve Ballmer can rightly be faulted for his stumbles during his tenure as Microsoft CEO, but in perhaps his most famous performance in that role, he was spot on: when it comes to a platform’s success, it all boils down to Developers! Developers! Developers! Developers!

Akku Toshiba Tecra M8 www.powerakkus.com

Vieles deutet darauf hin, dass Apple heute Abend zum Beginn seine World Wide Developers Conference (WWDC) 2017 bedeutende Neuerungen für iOS ankündigen wird, die das Mobil-Betriebssystem deutlich interessanter für den Produktiveinsatz machen könnten. Allzu viele Details liegen im Augenblick noch nicht vor, aber die durchgesickerten Infos erscheinen äußerst glaubwürdig.
Der erste Leak kommt direkt von Apple selbst. Wie Entwickler Steve T-S heute auf Twitter hinwies, war im iOS App Store kurzzeitig ein Eintrag für eine bislang unbekannte von Apple entwickelte App namens „Files“ zu fiden. Dass der Eintrag vor der WWDC-Keynote heute Abend für Nutzer sichtbar war, war ganz offensichtlich ein Versehen seitens Apple. Einzelheiten zu der App liegen nicht vor, aber das App-Symbol (ein Dateiordner wie von macOS bekannt), die Bezeichnung an sich sowie die Angabe, dass die App iOS 11 auf einem iPhone oder iPad voraussetzt, legen nahe, dass es sich dabei um einen Dateimanager handeln dürfte. Es wäre das erste Mal in der Historie von iOS, dass Apple sich dazu entschließt, für Nutzer eine solche App anzubieten und damit den Zugriff auf das Dateisystem respektive eine PC-ähnliche Dateiverwaltung zuzulassen. Als erstes Indiz für die Entwicklung von iOS in diese Richtung kann nun rückblickend die Veröffentlichung von iCloud Drive im vergangenen Jahr eingeordnet werden. Diese App ist etwas versteckt in iOS 10 enthalten und erlaubt zumindest innerhalb des iCloud-Speichers eine limitierte Dateiverwaltung.

Ebenfalls von Steve T-S stammt auch der zweite brandaktuelle Leak zu iOS 11. Aufgrund einer neu entdeckten Option in der iOS Feedback App geht der Entwickler davon aus, dass die kommende iOS-Hauptversion „Drag and Drop“ Unterstützung für zwei nebeneinander im „Split View“ Modus ausgeführte Apps bekommen wird. Da Split View eigentlich nur auf einem größeren Tablet-Display Sinn macht, könnte diese iOS 11 Neuerung allerdings auf iPads beschränkt sein.
Apples WWDC-Keynote wird heute um 19 Uhr mitteleuropäischer Zeit starten. Neben der Ankündigung von iOS 11 darf auch mit jeder Menge Neuerungen zu macOS, watchOS sowie tvOS und deutlichen Verbesserungen für den virtuellen Assistenten Siri gerechnet werden. Außerdem könnte es in diesem Jahr auch einige Hardware-Neuheiten zu sehen geben. Am vergangenen Freitag hatte Microsoft unabsichtlich interne Windows 10 Builds über das Windows Insider Programm ausgeliefert. Der Fehler wurde zwar innerhalb einiger Stunden behoben, doch das reichte aus, um sowohl einen kleinen Teil der Nutzer mit ärgerlichen Problemen zu konfrontieren, als auch neugierigen Naturen die Gelegenheit zu geben, die nicht für die Öffentlichkeit gedachten Builds genauer unter die Lupe zu nehmen. Als Folge davon informierte jüngst der Twitter-Nutzer AndItsTito, dass die „pkeyconfig“-Datei des Windows 10 PC-Builds 16212 drei bislang unbekannte Windows 10 Ausgaben enthält.

Gemäß den Informationen von MSPoweruser dürfte die erstgenannte der neuen Betriebssystemfassungen, sprich „Windows 10 Pro for Advanced PCs“, die interessanteste sein. Sie soll von Microsoft als spezielle Workstation-Ausgabe konzipiert werden und sich für besonders leistungsfähige Rechner mit einer hohen CPU-Kernanzahl (8 bis 16 Cores) beziehungsweise mehreren CPUs und sehr großem Arbeitsspeicher eigenen. Die SKU „Windows 10 Pro N for Advanced PCs“ müsste nach Microsofts typischem Namensschema exakt dasselbe sein, nur dass es sich hier um die für die Europäische Union angepasste Ausgabe ohne mitgeliefertem Media Player handeln sollte.
Die dritte neue Fassung mit der Bezeichnung „ Windows Server 2016 ServerRdsh“ schließlich ist offenbar eine neue Version des Windows Server 2016, die dafür ausgelegt ist, Windows-basierte Programme oder den vollständigen Windows-Desktop für sogenannte Remote Desktop Service Clients zu hosten. Laut AndItsTito könnte Microsoft mit dieser SKU speziell den Bildungssektor anvisieren, da sie bei Bedarf wohl in die bereits bekannte SKU Windows 10 Education umgewandelt werden kann.
Im Moment ist noch unklar, wann Microsoft die genannten drei neuen Windows 10 SKUs ankündigen wird. Da ihre Bezeichnungen aber erstmals in einer Vorabversion des kommenden Windows 10 Fall Creators Updates gesichtet wurden, dürfte es spätestens im September soweit sein, wenn Microsoft auch die Arbeiten an der nächsten Windows 10 Hauptversion abgeschlossen haben will.

Apples World Wide Developers Conference (WWDC) 2017 wird heute Abend mit der gewohnt großen Keynote beginnen. Nach Google und Microsoft in den vergangenen Wochen ist nun der Technologiekonzern aus dem kalifornischen Cupertino, USA an der Reihe, um der Welt seine Vision von den nächsten 12 Monaten und darüber hinaus zu präsentieren. Neben diversen Ankündigungen aus dem Bereich Software erwartet die Gerüchteküche in diesem Jahr auch mehrere Hardware-Neuheiten zur Entwicklerkonferenz.
Als sicher darf angesehen werden, dass Apple der Welt heute einen ersten aussagekräftigen Blick sowohl auf iOS 11 als auch macOS 10.13 gestatten wird. Des Weiteren dürften Updates für die Wearable-Plattform watchOS sowie für das auf dem Apple TV der 4. Generation laufende tvOS unter den Ankündigungen sein. Darüber hinaus könnte eine besonders groß zelebrierte Enthüllung der Keynote eine verbesserte Version von Siri sein. Apple steht hinsichtlich seines virtuellen Assistenten bekanntlich etwas unter Zugzwang. Um nicht deutlich spürbar gegenüber der Konkurrenz von Amazon, Google und Microsoft ins Hintertreffen zu geraten, sollte Siri möglichst bald deutlich an Funktionsumfang und Qualität zulegen.

Siri ist auch das Schlagwort, wenn es um potentielle Hardware-Ankündigungen des heutigen Abends geht. Apple soll Gerüchten nach einen Siri-Lautsprecher entwickelt habe, mit dem Nutzer ähnlich wie mit Amazons Echo oder mit Google Home via Sprache interagieren können. Außerdem soll der Lautsprecher besonders hochwertige Audiowiedergabe erlauben. Weitere Neuvorstellungen aus dem Hardware-Spektrum sollen leistungsstärkere MacBook Pro sowie MacBook Modelle und neue iPad Pro Konfigurationen sein.
Sehr unwahrscheinlich, aber dennoch erwähnenswert, da von dem ein oder anderen Analysten prophezeit, ist, dass Apple zu Ehren des zehnjährigen Jubiläums des allerersten iPhones theoretisch auch einen Ausblick auf das nächste iPhone-Topmodell, welches voraussichtlich im kommenden Herbst erscheinen wird, geben könnte.

Ganz gleich welche Überraschungen Apple für den heutigen Tag zusammengestellt hat, fest steht, dass die WWDC-Keynote um 19 Uhr mitteleuropäischer Zeit beginnen wird und von allen Interessierten weltweit via Livestream mitverfolgt werden kann. Der Stream wird entweder über diese Apple-Webseite oder aber direkt über die WWDC-App auf einem Apple TV abrufbar sein. Hinsichtlich des Webcasts ist allerdings zu beachten, dass zum Abspielen nur aktuelle iOS-Geräte beziehungsweise Macs mit dem Browser Safari oder aber ein Windows 10 Gerät mit dem Browser Edge unterstützt werden.
Nvidia hat damit begonnen, eine neue Software-Aktualisierung für die Android TV Set-Top-Box Shield TV auszuliefern. Das Shield Experience Upgrade 5.2 soll unter anderem die allgemeine Systemleistung sowie die Stabilität verschiedener Systembereiche verbessern und bringt außerdem diverse neue Funktionen für die Plex App respektive den Plex Media-Server mit.

Seit sich Shield TV als vollwertige Plex-Box inklusive Media-Server-Feature nutzen lässt, ist Nvidia erkennbar bemüht, den Funktionsumfang kontinuierlich auszubauen. Das freilich mit gutem Grund: Die Set-Top-Box bietet mit der umfassenden Plex-Unterstützung ein Alleinstellungsmerkmal, da sie derzeit das einzige derart stromsparende Gerät darstellt, welches sowohl als Plex-Client als auch -Server genutzt werden kann. Neben den bereits bekannten Features wie automatische Foto-Uploads von Mobilgeräten, Plex Cloud und Offline-Playback kommen nun Unterstützung von Live-TV, DVR-Features und die Option, auf NAS-Geräte (Network Attached Storage) zu schreiben für intensive Plex-Nutzer hinzu.
Im Zuge der Fertigstellung des Experience Upgrades 5.2 inklusive einer Reihe von Plex-Neuerungen hat Nvidia eine Sonderaktion angekündigt. Verbraucher, die sich jetzt eine neue Shield TV Box (16 Gigabyte Variante oder 500 Gigabyte Pro-Version) kaufen, erhalten für sechs Monate ein Plex Pass-Abonnement im Wert von rund 30 Euro gratis dazu. Die Promotion läuft bis 24. Juni 2017 und nähere Infos dazu gibt es hier.
Microsoft musste sich in den vergangenen Nacht für einen Fehler entschuldigen, der dazu führte, dass eigentlich nur für die interne Nutzung gedachte Windows 10 Builds an die Öffentlichkeit gelangten. Dona Sarkar von Microsoft nach wurden die internen Testversionen für Smartphone und PC aufgrund eines Missgeschicks der Windows-Entwicklungsabteilung versehentlich an Endanwender verteilt.

Die offizielle Erklärung des Problems, welches zu der Verteilung der unfertigen Builds führte, fällt recht knapp aus. Offenbar gelangten die Versionen aus nicht näher beschriebenen Gründen auf ein System, das Microsoft zur Verwaltung und Auslieferung unterschiedlicher Windows 10 Builds für das Insider Programm einsetzt. Der Software-Riese hat diesen Fehler eigenen Angaben nach zwar schnell erkannt und den Verteilungsprozess der nicht zur Veröffentlichung gedachten Builds gestoppt, aber dennoch sind diese auf Geräten eines „kleinen Teils der Windows 10 Nutzer“ gelandet.
Für Microsoft unrühmlich und für einige Anwender sehr ärgerlich ist das vor allem deshalb, da die so verteilte Build von Windows 10 Mobile zum einen sogar auf Smartphones ankam, die überhaupt nicht für das Insider Programm registriert waren, und zum anderen bei der Installation dazu führte, dass entsprechende Geräte unaufhörlich neu starteten und somit unbrauchbar wurden. In diesen Fällen hilft damit nur eines: Nutzer müssen das Windows Device Recovery Tool verwenden, um ihr Gerät zu formatieren und eine funktionierende Windows 10 Mobile Build aufzuspielen.

Akku ACER Aspire One D260

Apple hat nun das offiziell bestätigt, was Recode schon etwas früher berichtete: Am Donnerstag, den 27. Oktober 2016 wird das Unternehmen ein Event abhalten, das offenbar ganz im Zeichen des Macs stehen soll. Wie das Einladungsschreiben an ausgewählte Medienvertreter sowie eine frisch veröffentlichte Seite auf der Apple-Homepage verraten, wird die Veranstaltung um 19 Uhr mitteleuropäischer Zeit beginnen und direkt auf dem Apple Campus in Cupertino, Kalifornien stattfinden. Interessierte weltweit werden die Keynote auch wieder im Livestream mitverfolgen können. Die Webseite, mit der Apple für das bevorstehende Event wirbt, lässt nur wenig Rückschlüsse auf die bevorstehenden Ankündigungen zu. Immerhin können die Worte „hello again“ als Anspielung darauf verstanden werden, dass es endlich wieder neue Macs zu begrüßen gibt. Genau damit rechnet nämlich der versammelte Expertenkreis felsenfest, da bis auf das 12 Zoll MacBook alle Mac-Reihen von Apple ein Hardware-Update vertragen könnten.
Als potentielle Hauptattraktion von Apples Oktober-Event gilt in der Gerüchteküche eine neue MacBook Pro Generation, die das erste Mal seit 2012 ein deutlich verändertes Industriedesign für Apples Premium-Laptops mitbringen soll. Das überarbeitete 13 beziehungsweise 15 Zoll MacBook Pro soll daher im Vergleich zum jeweiligen Vorgänger sowohl flacher als auch leichter sein. Außerdem gemunkelt wird über vier USB 3.1 Type-C Ports (mit Thunderbolt 3), Unterstützung für Touch ID, eine OLED-Touchleiste oberhalb der Tastatur alsFunktionstastenersatz sowie neue AMD-Polaris-Grafikchips (nicht in allen Konfigurationen).

Von den neuen MacBook Pro Modellen abgesehen scheinen weitere Mac-Neuvorstellungen äußerst wahrscheinlich, welche genau, das ist allerdings nicht ganz klar. In der Gerüchteküche konnte unter anderem von einem verbesserten 13 Zoll MacBook Air mit USB Type-C Ports gelesen werden und auch aktualisierte iMacs, die mit neuen AMD-GPUs aufwarten, sowie ein neues externes Apple-Display mit 5K-Auflösung und eigener dedizierter Grafikeinheit stehen womöglich auf dem Programm.
Für ein Upgrade auf jeden Fall in Frage kämen außerdem die Produktreihen Mac Pro sowie Mac mini. Zu neuen Ausführungen dieser Desktop-Macs liegen jedoch bislang keinerlei nähere Infos vor. Mit neuen iPads ist laut Gerüchteküche nicht mehr in diesem Jahr zu rechnen und auch ein neues Apple TV Modell erscheint für ein Event mit Mac-Fokus eher unpassend.
Durch die Bestätigung des Mac-Events wird die kommende Woche einem echten Showdown zwischen zwei der ältesten Spieler im PC-Markt eine Bühne bieten. Nur einen Tag vor Apples Keynote, also am Mittwoch, den 26. Oktober, hat Microsoft ein spezielles Windows 10 / Surface Event angesetzt.

In der vergangenen Woche machten erste Hinweise die Runde im Netz, wonach Apple an der Entwicklung von Tastaturen mit dynamisch wechselbarer Buchstaben- beziehungsweise Zeichen-Anzeige interessiert sein könnte. Diese zunächst mit reichlich Skepsis bewertete Meldung wurde jüngst vom Wall Street Journal aufgegriffenen und in einem aktuellen Artikel um zusätzliche Informationen ergänzt. Somit haben wir nun ein etwas klares Bild davon vor Augen, an was genau Apple hier arbeiten soll.
Laut dem Bericht des Wall Street Journal, in dem sich Reporterin Eva Dou schlicht und einfach auf informierte Kreise beruft, plant Apple ab dem Jahr 2018 die MacBook-Line-up mit Tastaturen auszuliefern, in deren Tasten Mini-Displays integriert sind. Diese sollen je nach Region, Bedarf oder Anwendung unterschiedliche Tastenbelegungen (beispielsweise QWERTZ oder QWERTY), Sonderzeichen oder Emojis darstellen können. Dous Angaben nach will Apple künftig im ganzen Mac-Portfolio auf derartige Tastaturen mit dynamisch wechselbarem Layout umsatteln.

Einen großen Haken hat die Geschichte allerdings auch: Im Artikel des Wall Street Journal ist über das australische Start-up Sonder Design zu lesen, das offenbar bereits eine Tastatur entwickelt hat, deren Tasten kleine E-Ink-Bildschirme enthalten, wodurch sich ähnliche Möglichkeiten auftun wie die, die Apple für seine Macs im Sinn hat. Apple-CEO Tim Cook soll sich daher am 11. Oktober mit den Chefs der Firma getroffen haben, eventuell um gar über eine Übernahme zu verhandeln. Problem an dieser Aussage: Sonder Design hat inzwischen in einer Pressemitteilung ausdrücklich klargestellt, es sei niemals zu diesem ominösen Treffen mit Cook gekommen.
Auch wenn dieser Teil des Wall Street Journal Berichts offensichtlich unstimmig ist, spricht natürlich nichts dagegen, dass die anderen Angaben korrekt sind und Apple die beschriebene Tastatur für künftige Macs in Eigenregie entwickelt. Bis es allerdings mehr und vor allem glaubwürdigere Informationen zu dem Thema gibt sollten die aktuell vorliegenden Angaben erst einmal mit reichlich Skepsis beäugt werden.
Ungeachtet derlei Spekulationen wird es aller Voraussicht nach am Donnerstag, den 27. Oktober ein Apple-Event geben, auf dem die diesjährige MacBook Pro Generation enthüllt werden dürfte. Ein brandneues Ausstattungsmerkmal dieser Geräte soll eine OLED-Touchleiste oberhalb der Tastatur sein, die die bisherigen Funktionstasten ersetzt.

Hierzulande ist Huawei mittlerweile als Smartphone-Hersteller relativ gut bekannt. Was allerdings die wenigsten in Deutschland beziehungsweise Europa wissen, ist, dass der chinesische Konzern unter dem Namen HiSilicon auch eine Sparte unterhält, die Prozessoren für Mobilgeräte entwickelt. Diese HiSilicon-SoC-Lösungen kommen seit Jahren in vielen Smartphones und Tablets von Huawei respektive Honor zum Einsatz und warten mit einer Leistung auf, die sich im Großen und Ganzen mit der von Konkurrenzprodukten aus dem Hause Qualcomm vergleichen lässt. Nun hat HiSilicon in China sein neuestes High-End-SoC angekündigt, das Kirin 960.
Wie Playfuldroid berichtet, verspricht die chinesische Chipschmiede für den Kirin 960 ein deutliches Performance-Plus im Vergleich zum Kirin 950 des vergangenen Jahres. Das neue Octa-Core-SoC verfügt dazu über vier „große“ ARM Cortex A73 CPU-Kerne, die mit bis zu 2,4 Gigahertz Taktfrequenz rechnen, sowie vier „kleine“ energieeffiziente Cortex A53 Kerne, die eine Taktfrequenz von maximal 1,8 Gigahertz erreichen können. Außerdem packt der Hersteller eine modernere Mobile-GPU in Form der Mali-G71 MP8 in das Chippaket und spricht von einem schnelleren LTE-Modem, Unterstützung für bis zu 8 Gigabyte RAM sowie verbesserten Eigenschaften hinsichtlich Bildverarbeitung und Energieeffizienz.

Wirklich interessant werden Smartphone-Prozessoren wie der HiSilicon Kirin 960 aber natürlich nur dann, wenn sie auch in einem interessanten Endgerät ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen können. Bislang hat Huawei zwar noch kein Smartphone im Programm, das dem neuen SoC diese Möglichkeit gibt, passender Weise sind aber bereits zahlreiche Informationen zum Mate 9 durchgesickert. Dieses Phablet wird aller Voraussicht nach in den nächsten Wochen enthüllt und soll das den Kirin 960 als Rechenherz in sich tragen.
Seit vergangenem Juli kursieren recht konkrete Angaben zu zwei Android Wear Smartwatches im Netz, die ganz passend zu Googles vor kurzem erfolgtem Outing als Hardware-Hersteller – Stichwort: Pixel-Smartphones – vom Internetriesen selbst stammen sollen. Nun sind frische Informationen aufgetaucht , die verraten, dass die beiden Uhren wohl im ersten Quartal 2017 auf den Markt kommen werden. Wie so häufig in den letzten Jahren zeichnet sich auch in diesem Fall der Reporter Evan Blass für den Leak verantwortlich.
Blass nennt in seinem Tweet keine näheren technischen Details zu den kommenden Google Smartwatches. Er erwähnt allerdings, dass die Geräte zusammen mit der neuen Android-Wear-Version 2.0 ausgeliefert werden sollen. Die Fertigstellung von Android Wear 2.0 war von Google zunächst für diese Jahr eingeplant gewesen, vor wenigen Wochen vorschob der Konzern aber die Auslieferung auf das nächste Jahr. So wie die Dinge sich abzeichnen, dürften die Google-Uhren also zu den ersten Geräten auf dem Markt gehören, die mit der neuen Software laufen.

Laut den schon im Juli von Android Police veröffentlichten Angaben wurden die besagten Smartwatches bei Google unter den Codenamen Angelfish und Swordfish entwickelt und beide sollen speziell für die Verwendung des neuen Google Assistant, der auch bei Pixel und Pixel XL sowie dem Lautsprecher Google Home zum Einsatz kommt, ausgelegt sein. Das Bild der Uhren, welches Blass seinem Tweet beigefügt hat, stammt ebenfalls von Android Police. Es ist aber weder bekannt, ob die Geräte tatsächlich genau so aussehen werden, noch, wie Google die Uhren offiziell bezeichnen wird.
Ein paar der mutmaßlichen technischen Details der Google-Smartwatches sind in diesem Artikel nachzulesen. Bis auf den Umstand, dass sich die Uhren in Größe und Leistungsfähigkeit – sowie demzufolge wohl auch dem Preis – etwas unterscheiden sollen, lassen sich daraus aber leider auch keine bedeutenden Erkenntnisse gewinnen. Wir bleiben natürlich an dem Thema dran.
LG hat sich in den letzten Jahren zu einem der Hersteller von Android-Smartphones gemausert, der darauf bedacht ist, wichtige Android-Updates zumindest für seine aktuellsten Geräte sehr zügig bereitzustellen. Nachdem Google mittlerweile alle unterstützten Nexus-Geräte mit Android 7.0 Nougat versorgt hat und kurz davor steht, die neuen Pixel-Smartphones mit der noch neueren Version Android 7.1 an Kunden auszuliefern, bekommt offenbar das LG G5 als eines der ersten Smartphones eines Drittherstellers in wenigen Wochen ein Nougat-Update spendiert.

Akku Toshiba PA3591U-1BAS

Zwei Tage nach unserem ausführlichen Testbericht des Google Pixel XL starten die „Made by Google“ Smartphones in Deutschland durch. In den Farben Silber und Anthrazit können die Android 7.1 Nougat Modelle ab sofort im hauseigenen Play Store oder bei der Telekom gekauft werden. Der Mobilfunkanbieter ermöglicht dabei auch eine Anschaffung ohne Vertrag. Wer sich dennoch für einen Tarif entscheidet, kann ab 9,95 Euro zuschlagen. Ohne Bindung an einen Provider zahlt ihr für das Google Pixel mindestens 759 Euro für die 32 GB Variante. Das Smartphone mit 128 GB Speicher schlägt mit 869 Euro zu Buche. Das größere Pixel XL zeigt sich mit den selben Speicher-Optionen für 899 Euro und 1009 Euro. Die gleichen Preise ruft Apple auch für seine iPhone 7 und iPhone 7 Plus Smartphones auf. Technisch unterscheiden sich die Pixel Phones nur in ihrer Größe und der Display-Auflösung. Das 5 Zoll Modell kommt mit einem 1.920 x 1.080 Pixel FullHD-Bildschirm, das 5,5 Zoll Pendant mit einem 2.560 x 1.440 Pixel QHD-Screen. Beide setzen auf die AMOLED-Technik und 2.5D Corning Gorilla Glass 4. Als Prozessor werkelt der aktuelle Qualcomm Snapdragon 821 Quad-Core mit 2,15 GHz und Adreno 530 Grafik im Inneren. Ihm zur Seite stehen 4 GB DDR4 Arbeitsspeicher und der bereits erwähnte Flash-Speicher mit wahlweise 32 GB oder 128 GB. Einen MicroSD-Slot zum Erweitern der Speicherkapazität bietet das Google Pixel nicht an. Dafür können eure Fotos und Videos der 12,3 Megapixel Hauptkamera und der 8 Megapixel Frontcam in voller Auflösung kostenlos in der Google Fotos Cloud gespeichert werden.

Zu den Anschlüssen und Funkverbindungen des Google Pixel und Pixel XL gehören unter anderem USB Typ-C 3.0, 4G LTE Cat. 11, NFC, Bluetooth 4.2, WLAN-ac und GPS. Für den Betrieb des Smartphones benötigt ihr eine Nano-SIM-Karte. Eine Dual-SIM-Option wird hingegen nicht angeboten. Die Akkus sind mit 2.770 mAh beim 5 Zoller und 3.450 mAh bei der 5,5 Zoll Variante bemessen. Als Laufzeit gibt Google im Alltag bis zu 14 Stunden an. Neben der Hardware steht aber vor allem der neue Google Assistant im Mittelpunkt des Pixel Smartphones. Ähnlich wie Apples Siri hilft er euch Informationen aus dem Internet zu beschaffen, Termine anzulegen, das Wetter abzurufen oder sich in Gespräche mit euren Freunden einzuklinken um bei der Abendplanung zu helfen.
Wie vor rund einer Woche ankündigt hat Google in der vergangenen Nacht die erste Developer Preview von Android 7.1 Nougat für das Nexus 6P und das Nexus 5X sowie das Tablet Pixel C zum Download freigegeben. Das Unternehmen spricht im Zusammenhang mit der Veröffentlichung explizit von Beta-Software, die allerdings bereits recht stabil und problemlos laufen sollte. Tester müssen aber wissen, dass noch einige Bugs enthalten sein können.

Android 7.1 wurde im Zusammenhang mit der Vorstellung des Google Pixel und Pixel XL (hier gehts zu unserem Test) enthüllt und ist auf den Smartphones, die ab heute in Verbraucherhände gelangen, vorinstalliert. Bei der Entwicklung des ersten großen Updates für die aktuelle Android-Hauptversion 7.0 Nougat hat Google also offenkundig zuerst den Fokus auf Optimierungen für seine beiden neuen Flaggschiff-Geräte gelegt. Mit dem heutigen Tag können sich nun aber immerhin Besitzer des Nexus 6P, 5X und Pixel C einen ersten Eindruck von der Software-Aktualisierung machen. Die für November eingeplante Developer Preview 2 wird dann laut Google zusätzliche Geräte unterstützen. Es ist aber bislang nicht bekannt welche genau. Was jedoch feststeht, ist, dass letztendlich alle Nexus- und Pixel-Geräte, die Android 7.0 bekommen haben, auch Android 7.1 bekommen werden.
Im Hinblick auf die Verbesserungen von Android 7.1 ist zu erwähnen, dass es sich speziell für die Nexus-Familie um ein Update mit Optimierungen, aber kaum neuen Funktionen handelt, da Google einige Features nur exklusiv für Pixel-Phones anbietet. Zu diesen gehören beispielsweise der neue Pixel Launcher und die Pixel Kamera-App. Immerhin hat Google vor kurzem die nette Wallpaper-(Hintergrundbild)-App, die auf den Flaggschiffen mitgeliefert wird, in den Play Store gestellt. Somit kann sie auf allen Android-Smartphones genutzt werden.

Ergänzend zur Android 7.1 Developer Preview 1 wurden laut Google auch neue Programmierschnittstellen (API Level 25) für die Entwicklergemeinde fertigstellt. Entwickler können also ab sofort Apps, die diese APIs nutzen, zur Aufnahme in den Play Store einreichen.
Für alle, die bislang noch keine Android-Beta auf einem Nexus-Gerät installiert haben, abschließend noch eine kurze Erklärung wie dieser Prozess funktioniert: Die Android 7.1 Developer Preview 1 lässt sich wie schon die Android N Betas zuvor von jedermann mit einem unterstützten Smartphone oder Tablet nutzen. Dazu ist lediglich die Anmeldung auf dieser Webseite (Android Beta Programm) nötig, und zwar mit demselben Google-Konto, das auch auf dem Nexus-Gerät verwendet wird. Anschließend sollte nach einer kurzen Wartezeit automatisch eine Meldung auf dem Smartphone/Tablet erscheinen, die zum Download der neuesten Android-Beta auffordert. Alternativ haben erfahrene Android-Anwender natürlich wie gewohnt auch die Möglichkeit, ein Image der Android 7.1 Developer Preview 1 herunterzuladen und manuell auf ihr Gerät aufzuspielen.

Das für Kompaktkameras und Foto-Services bekannte Unternehmen Kodak stellt heute ein Smartphone vor, das Kodak Ektra. Es handelt sich dabei jedoch nicht etwa um ein ganz gewöhnliches Android-Mobilgerät, sondern um eine Kreuzung aus Smartphone und Digitalkamera ganz in der Tradition von beispielsweise einem Nokia Lumia 1020 oder einem Samsung Galaxy Camera. Kodak verspricht moderne, innovative Hardware sowie gut optimierte Software gepaart mit einem Bedienerlebnis wie bei Spiegelreflexkameras. Alles zusammen genommen soll ein Paket darstellen, das besonders Menschen mit einem Faible für das Fotografieren anspricht, ganz gleich ob Amateur oder Profi.
Durch viele Jahre Erfahrung im Bereich Fotografie sieht sich Kodak prädestiniert, ein Smartphone auf den Markt zu bringen, das Kamera-Funktionen bietet, die über das hinaus gehen, was die Konkurrenz derzeit anzubieten hat. Das Ektra sieht von der Seite und von hinten betrachtet tatsächlich aus wie eine flache Kompaktkamera, nur Frontansicht identifiziert es eindeutig als Smartphone. Das Herzstück ist des Geräts ist die rückseitige, nicht zu übersehende Hauptkamera mit 21-Megapixel-Sensor, blitzschnellem Fokus, optischem Bildstabilisator, Dual-LED-Flash und f2.0-Blende. Aber auch auf der Vorderseite sitzt eine nicht zu verachtende 13 Megapixel Kamera mit f2.2-Blende und Phasenvergleich-Autofokus.

Wie bei jedem modernen Smartphone sind auch beim Ektra die verbauten Kamera-Module nur die Hälfte der Geschichte. Ebenso wichtig sind auch die Software-Anpassung und Kodak hat daher eigenen Angaben nach all seine Expertise in die Kamera-App einfließen lassen. In dieser können mit einem Wählrad mit haptischem Feedback verschiedene Szenen – HDR, Landschaft, Porträt, Makro, Sport, Nacht, Panorama und Bokeh – für die Aufnahme ausgewählt werden. Im Smart Auto Modus nimmt die Software einfach die besten Einstellungen für das jeweilige Bild automatisch vor. Außerdem gibt es für Profi noch einen manuellen Modus, in dem sich dann Werte für Blende, ISO, Weißabgleich und Belichtungszeit nach eigenen Wünschen festgelegen lassen. Abgerundet wird das Kamera-Erlebnis des Ektra schließlich noch durch die sogeannte ArcSoft Night Shot Technologie, die in Kombinantion mit einer speziellen Linsenbeschichtung selbst bei schlechten Lichtverhältnissen oder bei Dunkelheit für exzellente Fotos sorgen soll.
Jenseits von Kamerasensoren und Kamera-App stellt das Kodak Extra ein Android-Smartphone der aktuellen Mittelklasse dar. Es verfügt über ein 5 Zoll großes Display mit Full HD Auflösung (1920 x 1080 Pixel), 3 Gigabyte RAM, 32 Gigabyte Flash-Speicher, einen microSD-Kartenslot (bis zu 128 Gigabyte fassende Karten), einen Kopfhöreranschluss sowie einen USB 3.0 Type-C Port (Fast Charging Support) und wird von einem MediaTek Helio X20 Prozessor angetrieben. Das SoC verfügt über insgesamt zehn CPU-Kerne, von denen die beiden leistungsfähigsten mit bis zu 2,3 Gigahertz Taktfrequenz arbeiten.

Die Abmessungen des Kamera-Smartphones betragen 147,8 x 73,35 x 9,69 Millimeter (14,02 mm bei der Kameralinse), es unterstützt LTE Cat 4 und WLAN nach 802.11ac, bietet einen Lautsprecher sowie ein integriertes Dual-Mikrofon und besitzt einem 3000 mAh Akku. Als Betriebssystem kommt ab Werk noch Android 6.0 Marshmallow aus dem Vorjahr auf dem Ektra zu Einsatz.
Abschließend sind noch ein paar Besonderheiten zu Kodaks Neuvorstellung zu nennen. So verfügtdas Smartphone etwa über eine separate Auslöser-Taste mit den charakteristischen zwei Druckpunkten im Stile traditioneller Kameras und wird mit einem recht umfassenden Software-Paket geliefert. Der Hersteller installiert beispielsweise eine Apps zur Bildbearbeitung und zum Druck hoch-qualitativer Fotoabzüge vor.
Kodak will das neue Ektra Ende des Jahres in Deutschland auf den Markt bringen. Die unverbindliche Preisempfehlung wird bei 499 Euro liegen. Glücklicherweise verspricht das Unternehmen regelmäßige Software-Updates, für die sich Käufer schon mal unter kodakphones.com registrieren können.